bg-11

Victorine

Victorine Toko di Mfuana,aufgewachsen in Spandau, ist eine original Berliner Stadtpflanze mit festen Wurzeln in ihrer Heimatstadt.

Als zweitälteste von vier Geschwistern und Tochter einer alleinerziehenden Krankenschwester, ließ sich Victorine als Schülerin nur zögerlich von ihrer Mutter zu ihrer aller ersten Chorprobe überreden. Ihre Mutter sitzt bis heute bei fast jedem Konzert im Publikum. Nach 20 Jahren Bühnenerfahrung und regelmäßigen Solo-Auftritten ist Victorine von der Vorstadtghetto-Queen zur professionell singenden Salon-Diva gereift.

Ihre Vorbilder sind die „Grande Dames“ des Blues, Jazz und Popsoul: Aretha Franklin, Nina Simone und die Ladies von En Vogue. Victorine lebt musikalisch in allen Genres, die sie in ihrer Jugend und Kindheit geprägt haben, von Michael Jackson über Prince bis Hildegard Knef. Zu ihrem Repertoire gehören die Swing-, Blues- und Soulklassiker aus den USA, deutschsprachige Lieder, wie Latinoklänge und afrikanische Rhythmen, zu denen sie  als Tochter eines Zaïreois eine besondere Verbindung hat.

Gelernt hat Victorine unter anderem bei der Berliner Künstlerin Simone Reifegerste, der Sängerin und Sprachpädagogin Antje Behrens und bei Julia Grellmann Rhodes, Leiterin der Musikschule Black & White. Inspiration findet sie vor allem in den 100prozentGospel-Workshops des Weather Girls Ingrid Arthur.  

Victorine ist eine von denen, die sich jederzeit überall hinstellen können und anfangen zu singen.
Sie ist keine Sängerin, die es nötig hat, andere Stimmen nachzuahmen, sie hat ein eigenes Charisma, mit dem sie alte Songs zu neuer Leidenschaft erweckt.

 

Bühnenerfahrung